EasyAqua.de.vu

Perugiakärpfling
(Limia perugiae)


Apfelschnecke
(Pomacea bridgesi)


Eingewöhnung
neuer Fische:
Krankheiten/Ichtyo


Wasserpflanzen &
Düngung


Wasserwechselset:
Nie mehr Wasser
schleppen!


Schneckenversand
mit der Post


Abgabe/Angebote

Kontakt/
Impressum


Haftungsausschluß/
Disclaimer


   
    Perugiakärpfling (Limia perugiae)
Perugiakärpfling

Wissenschaftlicher Name
Limia perugiae

Familie
Poecilidae (lebendgebärende Zahnkarpfen)

Gattung
Limia

Herkunft
Limia perugiae ist eine Wildform aus der Dominikanischen Republik.

Größe
Männchen werden etwa 3-4 cm, Weibchen 4-5 cm groß
(in großen Aquarien auch größer).

Geschlechtsunterschiede
Die Männchen besitzen ein Gonopodium und haben wunderschön schillernde Glanzschuppen. Dominante Männchen haben im Gegensatz zu den rangniedrigeren eine schwarze Rückenflosse und eine schwarz gerandete transparent-gelb gefärbte Schwanzflosse. Der Körperbau ähnelt dem von Platys. In vielen Stämmen kommen, wie bei Schwertträgern, hin und wieder frühreife "Zwergmännchen" vor. Bei meinem Stamm konnte ich noch keine wirklich kleinen Männchen entdecken.

Die Weibchen werden größer als die Männchen und zeigen einen dunklen horizontalen Zickzack-Seitenstreifen mit dezent funkelnden Glanzschuppen. Sie wirken wie gewaltige Guppyweibchen. Auffällig ist, dass die Weibchen von Limia perugiae im Gegensatz zu anderen Lebendgebärenden wie Guppy, Platy, Schwertträger usw. keinerlei Trächtigkeitsfleck aufweisen. Am Ansatz der Rückenflosse ist ein schwarzer kleiner Fleck sichtbar, der sogenannte "Limia-Fleck" (Merkmal der Limia-Arten). Diesen Fleck zeigen schon sehr kleine Jungfische.


Futter
Limia perugiae sind nicht wählerisch. Häufig wird Futter mit erhöhtem pflanzlichem Anteil empfohlen. Bei mir werden die Fische mit verschiedenen Fischfutterflocken, Fischfutter-Tabletten, Spirulina-Tabs und auch mal Artemiashrimps gefüttert. Lebendfutter wird auch nicht verschmäht. Bei der Fütterung verwandeln sich die Fische regelrecht in kleine Piranhas! Man muß aufpassen, dass beim Gedränge an der Wasseroberfläche kein Fisch versehentlich aus dem Becken springt/geschleudert wird.


Wasserwerte/Temperatur
Es gibt unterschiedliche Angaben. Meine Perugiakärpflinge fühlen sich bei folgenden Bedingungen wohl und vermehren sich reichlich: GH 12 / KH 8 / PH 7,5 / 25°C / gute Durchlüftung und Filterung / wöchentlich 50% Wasserwechsel

Beckengröße
Da die Fische lebhafte Schwimmer sind sollte ein Aquarium zur Haltung von Perugiakärpflingen mindestens 80x35x35 cm groß sein.

Beckeneinrichtung
Gut geeignet sind Aquarien mit seitlich dichter Bepflanzung (z.B. Vallisnerien), aber auch Bereichen mit freiem Schwimmraum und stellenweise Schwimmpflanzendecke zum Schutz der Jungfische. Perugiakärpflinge halten sich gerne in dichter Bepflanzung auf, sodass das Becken manchmal fast leer aussieht. Umso faszinierender ist es, wenn sich der gesamte Schwarm auf einmal an der Aquarienscheibe drängt, sobald man nur in Beckennähe erscheint.


Sozialverhalten
Limia perugiae ist ein friedlicher Gruppenfisch, der ein stärkeres Schwarmverhalten als andere Lebendgebärende zeigt. Man sollte die Tiere unbedingt als Gruppe mit mindestens genauso vielen Weibchen wie Männchen halten.

Vergesellschaftung
Limia perugiae kann problemlos mit Platys, Schwertträgern und anderen friedlichen Fischen zusammengehalten werden. Bei Vergesellschaftung einzelner Exemplare ohne Geschlechtspartner der gleichen Art sollen bei Haltung von Guppys zusammen mit Perugiakärpflingen sporadisch sterile männliche Hybriden auftreten. Vermutlich sind auch sterile Hybriden zwischen Perugiakärpfling und Molly möglich. Dass bei Kreuzung von Guppy mit Molly sterile riesige Guppy-Männchen entstehen ist bekannt. Eben genannte Kreuzungen sind aber eher ungewöhnlich und sollten nicht erfolgen, wenn von jeder Art Männchen und Weibchen im Becken vorhanden sind. Andere Limia-Arten sollten nicht mit Limia perugiae vergesellschaftet werden, da bei Kreuzung dieser Arten fortpflanzungsfähige Hybriden entstehen.

Fortpflanzung
Die Fortpflanzung von Perugiakärpflingen ist vergleichbar mit der von Guppy/Schwertträger/Molly. Die Weibchen gebären je nach Alter und Größe etwa in Monatsabständen bis ca. 30 voll ausgebildete Junge. Die Fische stellen ihrem Nachwuchs nach. Bei Schwimmpflanzendecke und guter Bepflanzung überleben aber genügend Jungtiere um den Bestand zu sichern.

Anmerkung
Perugiakärpflinge sind außergewöhnliche Fische, die nur selten im Handel auftauchen. Ihr interessantes Verhalten und ihre schillernden aber dennoch dezenten Farben sowie ihre problemlose Haltung machen sie zu wirklich lohnenswerten Pfleglingen. Meine Perugiakärpflinge erhielt ich 2006 und seitdem sind es meine absoluten Lieblingsfische!